Leitungssuchgerät

Hilfe zum Kauf von Leitungssuchgeräten

Leitungssuchgerät Kaufhilfe & Vergleich

Bei vielen Heimwerkerarbeiten sollte dringend auf ein Leitungssuchgerät zurückgegriffen werden. Dieses hilft dabei, Leitungen bzw. Kabel in der Wand aufzuspüren, um Sie vor dem Bohren an der falschen Stelle zu bewahren. Leitungssuchgeräte fangen bei etwa 15 Euro an, Geräte von Markenhersteller kosten etwas mehr, aber bereits für unter 100 Euro lässt sich auch ein Markengerät von beispielsweise Bosch finden. Für Profis gibt es Leitungssucher aus der Oberliga, diese kosten dementsprechend auch mehrere Hundert Euro.

Auf dieser Webseite werden Ihnen einige verschiedene Leitungssuchgeräte vorgestellt. Sie sollten ein Leitungssuchgerät kaufen, dass zu Ihrer Einsatzhäufigkeit passt. Geräte von Bosch haben ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis, je nach geforderter Erkennungstiefe ist ein anderes Modell zu wählen. Sofern die Erkennungstiefe des Bosch PMD 7 von 7cm ausreichend ist, so macht man mit diesem Leitungssuchgerät preis-/leistungstechnisch sicherlich nichts verkehrt. Braucht man hingegen eine etwas größere Erkennungstiefe, so ist das Leitungssuchgerät Bosch GMS 120 die richtige Wahl.

Für den seltenen Einsatz und für preis-/leistungsbewusste Käufer, die ein besonders günstiges Modell suchen, bietet sich das Leitungssuchgerät WMV Plus des Herstellers Brennenstuhl an. Bei etwas mehr Budget kann man das Leitungssuchgerät Bosch D-tect 120 kaufen, da es für den professionellen Einsatz entwickelt wurde.

Wie funktioniert ein Leitungssuchgerät?

Ein Leitungssuchgerät kommt immer dann zum Einsatz, wenn ein Loch in eine Wand gebohrt werden soll, aber man sich nicht sicher ist, ob an dieser Stelle der Wand nicht spannungsführende Leitungen verlaufen. Mit dem korrekten Einsatz eines Leitungssuchgeräts kann man das Risiko, eine Leitung zu treffen, minimieren.

In der Regel muss vor der Benutzung das Gerät erst einmal kalibriert werden. Dazu muss das Gerät an die Wand gehalten werden, um die Eigenschaften des Wandmaterials ermitteln zu können. Nach erfolgreicher Kalibrierung kann das Detektieren von Leitungen beginnen. Fährt man langsam über die Wand, erhält man entweder ein optisches Signal in Form einer LED oder ein akkustisches Signal in Form eines Pieptons, wenn man auf eine Leitung gestoßen ist.
Induktive/kapazitative Arbeitsweise

Manche Kabelsucher arbeiten induktiv, andere kapazitativ. Ein induktiv arbeitendes Leitungssuchgerät enthält einen Oszillator, der Schwingungen bzw. ein Magnetfeld erzeugt. Nähert man sich mit dem Kabelsucher Metallen oder Wechselstromfeldern, ändert sich die Schwingung des Oszillators bzw. das Magnetfeld. Das Leitungssuchgerät reagiert dann auf diese Veränderung der Schwingungen/des Magnetfeldes und gibt einen Warnton aus, dass etwas gefunden wurde. Ein induktiv arbeitendes Leitungssuchgerät erkennt zwar etwas in der Wand, aber das genaue Material oder ob dort sogar Wasser hindurchfließt, wird nicht erkannt.

Kapazitativ arbeitende Kabelfinder, die auch häufig Wandscanner genannt werden, erkennen hingegen auch nichtmagnetische Bauteile in der Wand. Mit aufwendiger Elektronik ausgestattet, erzeugen solche Wandscanner aktiv elektrische Felder und reagieren auf die Veränderung dieser hochfrequenter elektrischer Felder. Durch die aufwendige Technik ist auch der Preis eines solchen Geräts höher, damit lohnt sich so ein Wandscanner in der Regel nur für Profis, die regelmäßig auf Leitungssuche gehen.
Worauf muss beim Kauf von einem Leitungssuchgerät geachtet werden?

Es gibt diverse Dinge, auf die man beim Kauf eines Leitungssuchgeräts achten sollte. Grundsätzlich sollten Sie abwägen, wie oft sie das Leitungssuchgerät einsetzen möchten. Für den seltenen Gebrauch muss es kein High-End-Gerät sein, da reicht auch ein Kabelsuchgerät aus dem mittleren Preissegment. Bei häufigem Einsatz lohnt es sich, in ein besonders hochwertiges Leitungssuchgerät zu investieren. Dieses ist in der Regel etwas besser verarbeitet und lässt sich durch beispielsweise einen gummierten Griff und ein großes LCD-Display bequem bedienen.

Grundsätzlich gilt für alle Kabelsucher, dass man nur brauchbare Messergebnisse erhält, wenn man auf die richtige Bedienung des Geräts achtet. Dazu lohnt sich ein Blick in die Bedienungsanleitung des jeweiligen Geräts.
Leitungssuchgerät mit automatischer Kalibrierung wählen

Auf jeden Fall sollten Sie sich für ein Leitungssuchgerät mit automatischer Kalibrierung entscheiden. Eine automatische Kalibrierung ist schneller und weniger fehleranfällig als eine manuelle Kalibrierung. Achten Sie außerdem darauf, dass das Leitungssuchgerät nicht zu schwer ist, damit auch eine länger andauernde Leitungssuche kein Problem darstellt.
Maximale Erkennungstiefe

Zudem muss die Erkennungstiefe beachtet werden. Bei dicken Wänden muss die Erkennungstiefe des Leitungssuchgeräts ausreichend dimensioniert sein, um überhaupt etwaige Leitungen erkennen zu können. Stellen sie zusätzlich sicher, dass das Leitungssuchgerät auch für den Einsatz am vorliegenden Material geeignet ist. Nichts ist ärgerlicher, als ein Leitungssuchgerät zu kaufen, welches das vorhandene Wandmaterial nicht unterstützt. In der Regel gibt der Hersteller für unterschiedliche zu findende Materialien eine andere Erkennungstiefe an. Die Erkennungstiefe für beispielsweise Metall ist meist etwas größer als die Erkennungstiefe für Stromleitungen.
Batterie & Haptik

Desweiteren muss die Batterielaufzeit beachtet werden. Wenn das Leitungssuchgerät über einen längeren Zeitraum ununterbrochen benutzt werden soll, muss das Gerät mit der Batterielaufzeit entsprechend sparsam haushalten. Zudem sollte das Leitungssuchgerät mit standardmäßigen Batterien betrieben werden, damit Sie die Batterien überall im Handel nachkaufen können.

Dann gibt es noch Unterschiede in der Haptik: Ein hochwertiges Leitungssuchgerät hat in der Regel einen gummierten, ergonomisch geformten Griff, der besonders gut in der Hand liegt.
Gewicht & Gehäuse

Auch das Gewicht vom Leitungssuchgerät spielt eine Rolle bei der Wahl des richtigen Geräts. Je schwerer das Leitungssuchgerät ist, umso schneller erschöpft der Arm des Anwenders und das Halten des Geräts wird mühsam. Daher raten wir zu einem möglichst leichten Leitungssuchgerät.

Außerdem sollte das Gehäuse des Leitungssuchgeräts sehr widerstandsfähig, spritzwassergeschützt und staubgeschützt sein, da Staub und Wasser zu Handwerkerarbeiten dazugehören und dem Leitungssuchgerät schaden könnten.
Transport & Anzeige

Achten Sie außerdem darauf, dass eine Tasche oder ein Koffer im Lieferumfang enthalten ist, um das Leitungssuchgerät sicher transportieren zu können.

Desweiteren gibt es Unterschiede in der Anzeige des Messergebnisses. Die günstigeren Geräte zeigen Leitungen in der Wand mit einer LED an, teurere Leitungssuchgeräte zeigen das Ergebnis auf einem LCD-Display an. Damit wird dem Benutzer das Ablesen und Interpretieren des Messergebnisses deutlich erleichtert. Zum Teil gibt es sogar Leitungssuchgeräte, die die exakte Mitte der Leitung auf dem Display angezeigt.
Leitungssuchgerät einsetzen

Vor dem Gebrauch jedes Geräts sollten Sie sich als unerfahrener Anwender zuerst die Bedienungsanleitung durchlesen. Zu Beginn muss das Leitungssuchgerät in der Regel zuerst kalibriert werden. Dazu muss es an eine Stelle an der Wand gehalten werden, das idealerweise frei von Störobjekten ist. So kann sich das Leitungssuchgerät an die vorliegende Wandstärke etc. anpassen. Anschließend können Sie mit der Leitungssuche beginnen, indem Sie das Leitungssuchgerät an die zu prüfenden Stellen anlegen.
Vor- und Nachteile von einem Leitungssuchgerät

Der wohl größte Vorteil von einem Leitungssuchgerät ist, dass Stromleitungen und Metalle leicht und zuverlässig gefunden werden können. Damit ist der Kauf eines Leitungssuchgeräts grundsätzlich eine lohnenswerte Investition, da die Anschaffungskosten deutlich günstiger sind, als ohne Prüfung zu bohren und im schlimmsten Fall einen Schaden anzurichten.
Außerdem ist ein weiterer Vorteil, dass ein Leitungssucher sehr einfach zu bedienen ist und auch vom Laien mit etwas Einarbeitungszeit bedient werden kann.
Kaufempfehlung

Bosch PMD 10 Leitungssuchgerät
Bosch DIY Digitales Ortungsgerät PMD 10, 1x 9V Batterie (max. Messtiefe 100 mm Stahl, 80 mm Kupfer, 50 mm Stromleitung, 25 mm Holz)*
(71 Bewertungen)


Eindeutige Bohrempfehlung durch farbigen LED-Ring

Erkennungstiefe Eisenmetalle: 100 mm
Nichteisenmetalle: 80 mm
spannungsführende Leitungen: 50 mm
Holz: 25 mm

Automatische Kalibrierung: ja
Gewicht: 289 g
Gehäuse akzeptabel
Batterie-Typ: 1x 9 V Block 6LR61
Batterien inkl.: 1x 9 V Block 6LR61
akustisches Signal: materialvariierender Hinweiston
optisches Signal: verschiedenfarbige LED-Leuchte
Abschaltautomatik: 5 min

Mit dem Bosch Leitungssuchgerät PMD 10 handelt es sich um ein günstiges Einsteigermodell, geeignet für jedermann – vom Heimwerker bis zum Profi. Laut Hersteller werden Eisenmetalle bis zu einer Tiefe von 100 mm erkannt. Nichteisenmetalle bis 80 mm, elektrische Leitungen bis 50 mm und Holz bis zu 25 mm. Das Gerät ist einfach zu bedienen. Es gibt einen Hauptschalter, den man einfach nur nach unten schieben muss und schon kann die Leitungssuche beginnen.

Das Ergebnis der Suche wird optisch über eine LED angezeigt. Eine grün leuchtende LED signalisiert, dass bedenkenlos gebohrt werden darf. Gelb bedeutet, dass das Bohren nicht empfohlen wird. Bei einer roten LED sollte auf gar keinen Fall gebohrt werden, da ein Objekt gefunden wurde. Wird eine Leitung gefunden, durch die Strom fließt, so fängt die rot leuchtende LED an, zu blinken. Zusätzlich zur rot leuchtenden LED ertönt ein akustisches Signal. Das Signal wird immer lauter, umso näher man sich dem gefundenen Objekt befindet. Der Hinweiston variiert je nach gefundenem Objekt/Material. Bei spannungsführenden Leitungen ertönt ein kurzer Piepton, bei Metall ist der Ton langgezogen.
Zuverlässiges Leitungssuchgerät dank automatischer Kalibrierung

Das Bosch Leitungssuchgerät PMD 10 kalibriert sich vollautomatisch. Dadurch entfallt die manuelle Kalibrierung, bei der neben dem Zeitverlust auch noch Fehler passieren könnten. So können Anwendungsfehler, die speziell bei Heimwerkern gerne passieren können, ausgeschlossen werden. Dieses Leitungssuchgerät wiegt lediglich 289 g. Somit steht einer ausgiebigen Leitungssuche nichts im Wege.

Wir empfehlen, mehrmals über die zu überprüfende Stelle zu fahren, um eine falsche Interpretation des kurzfristigen Messergebnisses zu vermeiden. Beim ersten Anlegen des Geräts an der Wand ist das Messergebnis noch etwas ungenau. Fahren Sie deshalb mehrmals über die gleiche Stelle, ohne das Leitungssuchgerät zwischenzeitlich von der Wand zu entfernen. So wird das Messergebnis immer genauer.

Insgesamt überzeugt dieses Leitungssuchgerät durch die leichte Interpretation der Messergebnisse, durch die einfache Bedienung mit nur einem Schalter und der vollautomatischen Kalibrierung.
Bosch DIY Digitales Ortungsgerät PMD 7, 3x AAA Batterien (max. Messtiefe 70 mm Stahl, 60 mm Kupfer, 50 mm Stromleitung)*
3.8 von 5 Sternen (283 Bewertungen)

Preis prüfen*

Bosch Professional GMS 120 Leitungssuchgerät

Erkennungstiefe Eisenmetalle: 12cm
Nichteisenmetalle: 8cm
spannungsführende Leitungen: 5cm
Holz: 3,8cm
Automatische Kalibrierung ja
Gewicht 0,27kg
Gehäuse hochwertig
Batterie-Typ 9-Volt-Block
Batterien inkl. 1x 9-V-Batterie
akustisches Signal ja
optisches Signal verschiedenfarbiger Leuchtring
Abschaltautomatik ca. 5 Minuten

Das Leitungssuchgerät GMS 120 aus dem Hause Bosch ist etwas teurer als beispielsweise das Modell PMD 7 vom selben Hersteller. Es weist dafür aber auch einige Extra-Features auf. Grundsätzlich handelt es sich um einen sogenannten Wandscanner. Dieser spürt Eisenmetalle, Nichteisenmetalle, Holzunterkonstruktionen und spannungsführende Leitungen auf. Auch tief gelegene Objekte kann dieser Detektor erkennen. Das Leitungssuchgerät hat eine Erkennungstiefe von bis zu 12cm bei Eisenmetallen und bei Nichteisenmetallen bis zu 8 cm. Bei spannungsführenden Leitungen wird immerhin bis zu 5 cm tief erkannt und bei Holz bis zu 3,8 cm tief.

Dieses Leitungssuchgerät stammt aus der Professional Serie aus dem Hause Bosch. Dies spricht dafür, dass es sich um ein Profi-Werkzeug handelt. Durch die automatische Kalibrierung werden mögliche Anwendungsfehler weitestgehend vermieden.

Es gibt 3 verschiedene Detektionsmodi: einen Trockenbaumodus, einen Metallmodus und einen Modus für spannungsführende Leitungen. Man wechselt in einen anderen Detektionsmodus, indem man eine der drei Betriebsmodi-Tasten auf der Vorderseite des Geräts drückt.

Beim Auffinden eines Objekts ändert der LED-Leuchtring seine Farbe. Wenn der Leuchtring rot leuchtet, wurde ein Objekt gefunden und es darf nicht gebohrt werden. Bei gelbem Leuchtring empfiehlt der Hersteller, lieber nicht zu bohren. Grünes Leuchten signalisiert hingegen, dass bedenkenlos gebohrt werden darf, weil kein Objekt gefunden wurde.

Außerdem gibt das Leitungssuchgerät ein akkustisches Signal von sich, wenn die LED rot leuchtet und damit ein Objekt gefunden wurde. Je näher man mit dem Leitungssuchgerät dem georteten Objekt kommt, desto lauter ertönt der Piepton.
Zusatzfeature: Anzeige der Objektmitte

Das beleuchtete Display hat die besondere Funktionalität, dass nicht nur das gefundene Objekt angezeigt wird, sondern auch die Mitte des georteten Objekts punktgenau angezeigt wird. Dies hat den Vorteil, dass man sehr exakt die Mitte und damit auch die Position des gefundenen Objekts bestimmen kann.

Im Lieferumfang enthalten ist eine 9 Volt Batterie, die zum Betrieb des Leitungssuchgeräts benötigt wird. Damit kann sofort nach Kauf mit der Leitungssuche begonnen werden. Außerdem wird das Leitungssuchgerät mit einer Handschlaufe geliefert, was einem versehentlichen Herunterfallen gut vorbeugt. Desweiteren ist eine Schutztasche enthalten, die vor Staub und anderen äußeren Einflüssen schützt.

Werbevideo von Bosch

Brennenstuhl WMV Plus Leitungssuchgerät
Brennenstuhl Multifunktions-Detector WMV Plus, 1298180*
2.5 von 5 Sternen (61 Bewertungen)

Preis prüfen*

Erkennungstiefe Metall: ca. 5 – 8cm
spannungsführende Leitungen: ca. 3 – 5cm
Holzunterkonstruktionen: 4cm
Automatische Kalibrierung ja
Batterie-Typ 9 V Block
Batterien inkl. keine
akustisches Signal ja
optisches Signal numerisch auf Display

Das Leitungssuchgerät WMV Plus des Herstellers Brennenstuhl ist ein Metall-, Spannungs-, und Balkensuchgerät. Somit dient es dem Auffinden von Metall, spannungsführenden Leitungen (Wechselspannung) und Holzbalken z.B. in Wänden. Alle 3 Funktionen des Geräts sind einzeln anwählbar.

Das Messergebnis wird über das große LCD-Display exakt angezeigt. Sowohl grafisch (numerisch und über Balken) sowie akustisch erhält man die Messung.

Die Empfindlichkeitsregelung erfolgt automatisch, somit kann man als Anwender keine Fehler in der Bedienung machen. Zusätzlich schaltet sich das Leitungssuchgerät nach Beendigung der Messung automatisch ab, um nicht unnötig Strom zu verbrauchen.

Es wird mit 9 Volt Spannung betrieben. Dazu gibt es ein Batteriefach für eine 9V Block-Batterie. Leider erfolgt die Lieferung des Leitungssuchgeräts ohne Batterie, also muss zur Inbetriebnahme zuerst eine passende Batterie eingesetzt werden.

Als besonderes Feature gibt es eine Batterie-Unterspannungsanzeige. Dies bedeutet, dass sobald die Spannung der Batterie zu stark fällt, das Leitungssuchgerät dies anzeigt.

Durch das ergonomische Design und durch die Bedientasten seitlich und vorne ist dieses Leitungssuchgerät äußerst anwenderfreundlich.
Die maximale Erkennungstiefe beträgt bei Holz bis zu 40 mm, bei Wechselspannung ca. 30 – 50 mm und bei Metall ca. 50 – 80 mm.
Brennenstuhl Multifunktions-Detector WMV Plus, 1298180*
2.5 von 5 Sternen (61 Bewertungen)

Preis prüfen*

Bosch Professional D-tect 120 Leitungssuchgerät
Bosch Professional D-tect 120 Ortungsgerät für Strom-Leitungen, Metall, Holz bis 120mm Tiefe, Multi-Detektor mit Objekt-Richtungsanzeige, Farbige LED-Warnung, mit 10,8V Li-Ion Akku 1.5 Ah in L-Boxx*
(0 Bewertungen)

Preis prüfen*

Erkennungstiefe Stahl: 12cm
Kupfer: 12cm
stromführende Leitungen: 6cm
Holzunterkonstruktionen: 3,8cm
Automatische Kalibrierung ja
Gewicht 490g
Gehäuse sehr hochwertig
Batterie-Typ 1x 1,5 Ah 10,8V Li-Ion Akku oder 4x AA Alkaline-Batterien
Batterien inkl. Akku-Ladegerät
akustisches Signal ja
optisches Signal Display
Abschaltautomatik 5min

Mit dem Bosch D-tect 120 Professional erhält man ein Leitungssuchgerät aus der Oberklasse. Es zeichnet sich durch die intuitive und einfache Bedienung aus und überzeugt durch die Vielzahl an unterstützten Materialien. Metall, Holz, spannungsführende Leitungen und Kunststoffe können von diesem Wandscanner detektiert werden. Sehr viele professionelle Handwerker setzen deshalb auf das Bosch D-tect 120 Professional Leitungssuchgerät.
Das Leitungssuchgerät einsetzen

Das Gerät ist sehr anwenderfreundlich und überzeugt mit einer intuitiven Bedienoberfläche. Zuerst kann der Anwender über drei beleuchtete Tasten einen passenden Betriebsmodus auswählen.
Zur Auswahl stehen ein Trockenbau-Modus, ein Universal-Modus und ein Beton-Modus. Wenn das Leitungssuchgerät ein Objekt ortet, hört der Anwender ein akustisches und optisches Signal, dass etwas gefunden wurde.
Objektmitte präzise bestimmen

Bosch hat eine neue „Center Finder“-Funktion entwickelt. Mit dieser lässt sich die Objektmitte eines gefundenen Objekts bestimmen. Auf dem Display wird mit Hilfe von Orientierungspfeilen die exakte Mitte des Objekts angezeigt. Der Hersteller verspricht eine Genauigkeit der angezeigten Entfernung zum Objektzentrum von ± 10 mm. Der Mindestabstand zwischen zwei benachbarten Objekten muss dazu aber 50 mm betragen. Neu ist auch, dass man das Leitungssuchgerät sofort, ohne vorheriges Verfahren über die abzusuchende Fläche, einsetzen kann.

Das Bosch D-tect 120 Professional Leitungssuchgerät glänzt durch den vielfältigen Einsatzbereich und ist deshalb so beliebt bei Profi-Handwerkern. Elektriker sind von dem Produkt überzeugt, weil es zuverlässig Stromleitungen, Buchsen oder auch Verteilerboxen findet. Monteure und Klempner erfreuen sich an der Ortung von Rohren. Für den Trockenbauer hingegen ist vorteilhaft, dass Unterkonstruktionen aus Holz oder Metall in Wänden aufgespürt werden.

Das Leitungssuchgerät kann über zwei verschiedene Energiequellen betrieben werden. Entweder kann das Leitungssuchgerät über den im Lieferumfang enthaltenen 10,8 V-LI Akku betrieben werden oder aber, wenn man den Batterie-Adapter AA1 aus der Professional-Serie von Bosch kauft, auch über vier AA Alkaline-Batterien mit Strom versorgt werden. Dadurch kann man, wenn der Akku mal leer ist, in den Batteriebetriebsmodus wechseln und weiterarbeiten.

Positiv hervorzuheben sind außerdem das geringe Gewicht (0,49 kg) und die kompakte Größe des Leitungssuchgeräts (22x9cm). Durch die Bauweise lässt sich dieser Leitungssucher auch in engen Bereichen und in Ecken gut einsetzen.

Wie man am Namen des Produkts erahnen kann, beträgt die maximale Ortungstiefe 120mm. Dies gilt für Stahl und Kupfer. Stromführende Leitungen werden bis maximal 60mm erkannt und die Ortung von Holzunterkonstruktionen geschieht bis maximal 38mm.
Im Lieferumfang enthalten ist neben dem Leitungssuchgerät, ein 1,5 Ah 10,8V Li-Ion Akku und das Schnell-Ladegerät AL 1130 CV.
Nach 5 Minuten schaltet sich das Gerät automatisch ab, um nicht unnötig Energie zu verbrauchen.
Hersteller

Bosch hat eine sehr breite Produktpalette und bietet vom Einsteiger- bis zum Profi-Gerät alles an. Ein weiterer relativ bekannter Hersteller ist Brennenstuhl.

Weitere Bezeichnungen für ein Leitungssuchgerät sind: Leitungssucher, Stromdetektor, Stromfinder, Kabelsuchgerät, Kabelfinder und Kabelsucher.